Vorsorge für den Todesfall

Treffen Sie wichtige Entscheidungen bereits zu Lebzeiten und entlasten Sie so Ihre Angehörigen

Ihr Besuch auf unserer Seite zeigt, dass Sie sich bereits zu einem gewissen Grad mit Ihrer Todesfallvorsorge beschäftigt haben. Es ist sicher nicht leicht, Antworten auf die Frage „Was passiert, wenn mir was zustößt?“ zu finden.

Schließlich gibt es viele Dinge, die für den Ernstfall geklärt sein sollten: ein rechtssicheres Testament, eine Patienten- oder Betreuungsverfügung, die Hinterbliebenenabsicherung, Erbfolge – all das sind keine Begriffe, mit denen sich nicht erst „alte Menschen“ auseinandersetzen sollten, sondern Dinge, die geklärt werden müssen, solange man noch jung und gesund ist.

Damit Sie wichtige Fragen für die Zukunft selbstbestimmt regeln können, haben wir uns entschlossen, Ihnen einen Ratgeber an die Hand zu geben.

Auf unseren Seiten zur Todesfallvorsorge können Sie erfahren, wie Sie eine individuelle Erbfolge festlegen können, wie Sie ein Testament schreiben und hinterlegen, wie Ihre Angehörigen im Falle Ihres Todes finanziell abgesichert sind und wie Sie einen Vormund für sich oder Ihre Kinder bestimmen können.

Folgende Übersicht zeigt Ihnen, welche Themen wir in unserem Ratgeber behandeln. Klicken Sie einfach auf ein Thema, um weitere Informationen zu erhalten.

Hinweis

Bitte beachten Sie: Auch wenn wir unseren Ratgeber mit größter Sorgfalt verfasst haben, ersetzt er keine professionelle Rechtsberatung! Setzen Sie sich im Zweifel immer mit einem Fachmann zusammen!

Die gesetzliche Erbfolge

Wenn Sie kein Testament aufgesetzt haben, tritt die gesetzliche Erbfolgeregelung in Kraft. Bei ihr werden in erster Linie der Ehepartner und Kinder des Verstorbenen als Erben eingesetzt. Erfahren Sie, wie die gesetzliche Erbfolge geregelt ist. Zur Seite „gesetzliche Erbfolge“.

Das Testament

Entspricht die vom Gesetz vorgesehene gesetzliche Erbfolgeregelung nicht Ihren persönlichen Wünschen und Interessen, benötigen Sie ein Testament oder einen Erbvertrag. Zur Seite „Testament“.

Die Sorgerechtsverfügung

Besonders für Familien wichtig: Wohin kommen die Kinder, wenn den Eltern etwas zustößt? Wie können Eltern noch zu Lebzeiten einen Vormund für ihr Kind im Falle des eigenen Todes bestimmen? Zur Seite „Sorgerechtsverfügung“.

Die Hinterbliebenenrente

Wir betrachten den Aufbau der gesetzlichen Witwen- und Waisenrente und erklären, mit welchen Beträgen für die Hinterbliebenen zu rechnen ist. Zur Seite „Hinterbliebenenrente“.

Die Patientenverfügung

Ein Leben gefesselt mit Schläuchen am Krankenhausbett? Für die meisten Menschen eine Horrorvorstellung. Mit einer Patientenverfügung können Sie selbstbestimmt aus dem Leben treten. Zur Seite „Patientenverfügung“.

Die Vorsorgevollmacht

Familienmitglieder sind im Verhinderungsfall nicht automatisch vertretungsberechtigt. Wer sicherstellen möchte, dass bei einer Verhinderung der Ehepartner, die Kinder oder Eltern wichtige Entscheidungen treffen, muss eine ausdrückliche Vollmacht an sie erteilen. Sonst droht die Amtsbetreuung. Zur Seite „Vorsorgevollmacht

Weitere wichtige Dokumente im Todesfall

Wer soll im Falle meines Todes benachrichtigt werden? Wo werden wichtige persönliche Dokumente aufbewahrt? Wie liegen die finanziellen Verhältnisse und welche Versicherungen wurden abgeschlossen? Welche Zahlungsverpflichtungen bestehen? Weitere wichtige Dokumente zeigen Ihren Angehörigen im Todesfall, wie sie schnell und unkompliziert an alle Unterlagen und Informationen kommen. Zur Seite „wichtige Dokumente im Todesfall“.

Wer glaubt, „es werde schon nichts passieren“, dem hilft vielleicht die Einsicht weiter, die Blaise Pascal, ein französischer Mathematiker, bereits im 17. Jahrhundert hatte:

„Weißt du, wie du Gott zum Lachen bringen kannst? Erzähl ihm deine Pläne.“

Vorsorge für den Todesfall, auch wenn es unangenehm und für den ein oder anderen nicht notwendig scheint, gehört zu einer ganz normalen Lebensplanung hinzu, wie die Haftpflichtversicherung oder Altersvorsorge.

Denken Sie auch an Ihre Angehörigen: Durch Ihre jetzt getroffenen Maßnahmen nehmen Sie ihnen belastende Aufgaben in einer ohnehin schon schwierigen Zeit ab.