Risikolebensversicherung im Test: Das sind die Verlierer bei Stiftung Warentest

Wir zeigen welche Risikolebensversicherung Anbieter am teursten sind.

Die Tests der Stiftung Warentest genießen unter Verbrauchern ein hohes Vertrauen. Der letzte Bericht stammt aus dem Vorjahr, der zu Restschuldversicherungen ist bereits zwei Jahre alt.  Während das Team von risikolebensversicherung.de vornehmlich die Testsieger ins Rampenlicht stellt, wollen wir uns heute den Testverlierern widmen, also den Anbietern, die im Vergleich schlecht abschnitten und die Gründe für diese Ergebnisse beleuchten.

Restschuld- und Risikolebensversicherung im Test

Im Folgenden möchten wir zwei Tests näher beleuchten: Zum einen den zur Restschuldversicherung (nachzulesen in Finanztest 04/2012), zum anderen den zur Risikolebensversicherung (Finanztest 04/2013). Beide Tests berücksichtigen für ihre Wertung den letztendlichen Preis der Risikolebensversicherung. Aspekte wie Service, Zusatz-Optionen oder das Annahmeverfahren blieben unberücksichtigt. Das soll auch nicht weiter stören, da eine Risikolebensversicherung in erster Linie nur ein Ereignis absichern soll: Den Tod des Versicherungsnehmers.

Stiftung Warentest legte Fokus auf die Kosten

Für den Test zur Restschuldversicherung wurden 42 Tarife von 22 Versicherern unter die Lupe genommen. Um die Tarife vergleichen zu können, wurde der Barwert aller Beiträge für einen 100 000-Euro-Kredit gebildet. Er gibt an, wie viel Kosten insgesamt für die fallende Versicherungssumme über die gesamte Laufzeit anfallen. Der Test fand im Jahr 2012 statt, weshalb noch zwischen Tarifen zwischen Mann und Frau unterschieden wurde. Im darauf folgenden Jahr wurde allerdings die Unisex-Regelung bei Versicherungen eingeführt, weshalb der Test nur noch wenig Aussagekraft für Neuabschlüsse hat.

AnbieterErgoVPVR + VStuttgarterDebeka
TarifbezeichnungRIS312001ZFA6FRFTarif_21RiF (01/1
Barwert Frau (€)11181079105310591355
Barwert Mann (€)13791401151315292348

Seit 2013 gilt bei Versicherungen Unisex

Der Test aus dem Jahre 2013 berücksichtigt bereits die Tarifumstellung. Zusätzlich wurde zwischen Tarifen für Raucher und Nichtraucher unterschieden. In beiden Fällen sollte eine Hinterbliebenenabsicherung über 150 000 Euro für 20 Jahre laufen. Die Preisunterschiede, die dabei zutage kamen, waren enorm: Für die gleiche Leistung ermittelten die Tester eine Differenz bei den Jahresbeiträgen von 223 Euro bei Nichtrauchern. Raucher haben ein noch größeres Einsparpotential: Hier lag der Preisunterscheid bei 400 Euro im Jahr!
Mit unserem Tarifvergleich optimal abgesichert sein und sparen

Preiserhöhung bei Umstellung

Weiterhin deckten die Tester auf, dass einige Versicherer die Unisex-Umstellung dazu nutzen, ihre Preise zu erhöhen. Am stärksten langten hier die Letztplatzierten zu: Die Öffentliche Oldenburg verlangte 61 Prozent mehr an Beiträgen von ihren weiblichen nicht rauchenden Versicherungsnehmern, bei den weiblichen Rauchern verlangte die Öffentliche Braunschweig sogar 137 Prozent mehr. Wären die Beiträge wenigstens im gleichen Maße bei den Männern gefallen, ließe sich dieses Vorgehen noch rechtfertigen, aber auch hier stiegen die Beiträge um 10 beziehungsweise 40 Prozent.

Nichtraucher:

AnbieterUniversaÖffentliche Berlin-BrandenburgStuttgarterÖffentliche BraunschweigÖffentliche Oldenburg
TarifuniRISK (7274)RUTarif 20RURU
Jahresbeitrag (€)238254282283313

Raucher:

AnbieterÖffentliche Berlin-BrandenburgDEVKDEVK EisenbahnMamaxÖffentliche Braunschweig
TarifRUN 8QL 8QKTRU
Jahresbeitrag (€)524532537543607

Neue Schlüsse gewinnen wir durch unsere „Testverlierer-Beschau“ nur bedingt, allerdings macht sie nochmals deutlich, dass derjenige, der nicht vergleicht, nur verlieren kann. Fordern Sie deshalb jetzt Ihr unverbindliches Vergleichsangebot von unseren Experten an.

Weitere Tests, die nicht nur Kosten betrachten:

Für einen optimalen Versicherungsschutz ist nicht nur der Preis ausschlaggebend. Kundenwünsche gestalten sich differenziert. Ein Test, der nicht nur die Kostendimension berücksichtigt, sondern auch das Annahmeverfahren und weitere Serviceleistungen analysiert, wurde in Focus Money 32/2014 vorgestellt. Die Testergebnisse können Sie in unserem Beitrag „Focus Money 32/2012: Risikolebensversicherung Premiumtarife auf dem Prüfstand“ nachlesen.